SolarWorld SunCharger

Akku, Solar Modul und Netzteil – 3in1 also bietet der SolarWorld SunCharger laut Hersteller. Und soll damit besonders praktisch im Alltag und auf Reisen sein. Aber stimmt das auch?

SolarWorld SunCharger

Der SolarWorld SunCharger im Test

Der SolarWorld SunCharger bietet:

  • klappbarer Netzstecker am Gerät
  • vergrößerbares Solar Modul
  • USB-Anschluss

Die Ausstattung und das Zubehör klingen erst einmal recht mager, sind aber eine große Stärke des Geräts. Wie sich noch zeigt.

Erster Eindruck des Geräts:

Der Blick in den Karton ist ungewöhnlich: Keine Kabel, keine Adapter – nur ein Gerät. Das fällt angenehm auf, denn weder können hier Aufsätze verloren gehen, noch Kabel im unentwirrbaren Salat enden. Ebenfalls erfreulich: Der SunCharger von SolarWorld bemisst 11,5cm in der Länge, schlanke 7,8cm in der Breite und 2,4cm in der Tiefe. Und entspricht damit in etwa der Größe eines Smartphones. Das Gerät ist handlich, kompakt und macht einen stabilen Eindruck. Ebenfalls positiv fällt das geringe Gewicht von ca. 200g auf.

Inbetriebnahme:

Netzstecker ausklappen, einstecken, Gerät anschließen – fertig. Auch ohne Anleitung und mit eingeschränktem technischen Gespür ist die Nutzung als Ladegerät ein Kinderspiel. Und benötigt nur wenige Sekunden. Weder Adapter noch Zusatzkabel müssen rausgesucht werden, sofern Handy, Kamera oder MP3-Player über ein USB-Kabel verfügen.

Und in der Sonne? Aufschieben, in die Sonne legen, warten – auch im Solarbetrieb gestaltet sich die Bedienung sehr einfach. Ob der Solar Akku sich allein füllen kann oder direkt als Ladegerät dient macht keinen Unterschied.

Standortsuche:

Flach in die Sonne gelegt fängt der SolarWorld SunCharger leider nur wenige Strahlen. Besser funktioniert es, wenn er im Solarbetrieb angelehnt oder gestellt wird.

Zudem fällt auf, dass der Akku sich auch bei direkter Sonneneinstrahlung nicht füllt, wenn der SunCharger hinter Glas steht. Benutzung im Freien, möglichst gen Süden gerichtet, bringt die besten Ergebnisse. Allerdings sollten hier keine Wunder erwartet werden, denn die kompakte Größe bietet eben auch nur eine kleine Solarfläche.

Tipp: Den SunCharger möglichst direkt zur Sonne ausrichten und mit dem Sonnenverlauf wandern lassen.

Vor- und Nachteile auf einen Blick:

  • der SunCharger ist sofort einsatzbereit
  • intuitive Bedienung und sehr einfache Handhabung
  • kompakte Größe, geringes Gewicht
  • passend für alle Geräte mit USB-Kabel
  • überall einsetzbar
  • platzsparend, da ohne Zubehör und mit integriertem Netzstecker
  • keine Befestigungsmöglichkeit
  • lädt im Solarbetrieb nur recht langsam

Fazit

Der SolarWorld SunCharger ist ein kompakter Begleiter auf Reisen und Touren durch die freie Natur. Denn durch die drei Funktionen in einem Gerät, den ausklappbaren Netzstecker und den USB-Ausgang ist er vielseitig einsetzbar, platzsparend und mobil. Als Ladegerät für Telefon und Co. und mobile Steckdose, die vorher aufgeladen wurde, bewährt sich der SunCharger damit in jedem Fall. Da er im Solarbetrieb aber relativ viel Zeit benötigt, gibt es hier einen kleinen Abstrich. Als Ladegerät für die meisten Geräte und mobile Steckdose ist der SunCharger also uneingeschränkt zu empfehlen, als Solar Modul aber nur etwas für Geduldige.

1 Kommentar
  1. Antworten
    Hendrik 15. April 2013 at 19:09

    Hört sich doch auf jeden Fall schon sehr interessant an. Das werde ich mir sicher auch holen. Mal schauen, wie es im Alltagstest so ankommt.

Hinterlasse einen Kommentar